Idriss Déby, der Langzeitpräsident des Tschad, im November 2019.| Bildquelle: AFP

Nach 30 Jahren unter Präsident Déby ist der Tschad eines der ärmsten, unfreisten Länder der Welt. Während sich der selbsternannte „Boss im Sahel“ heute wiederwählen lassen will, schied die Opposition vorzeitig aus. Von S. Ehlert. mehr

    Meldung bei www.tagesschau.de lesen

    Von admin