Boris Johnson hält bei einem Besuch eines Impfzentrums demonstrativ eine Dosis AstraZeneca in die Höhe | dpa

Auch wenn Ex-Regierungsberater Cummings ihm massive Versäumnisse vorwirft: Der Schaden für den britischen Premier Johnson dürfte sich in Grenzen halten, meint Christoph Prössl. Das liegt nicht zuletzt an seiner Impfstoffstrategie. mehr

    Meldung bei www.tagesschau.de lesen

    Von admin